Satzung

  • Vereinssatzung

    - Satzung -

       § 1       Name, Sitz, Geschäftsjahr

    1       Der Verein führt den Namen "Förderverein der Sportkita Eschenweg und der ZWIKS e. V."

    2       Der Sitz des Vereins ist Zwickau.

    3       Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

       § 2       Zweck des Vereins

    1         Zweck des Vereins ist die Förderung der Arbeit der beiden Einrichtungen,

      • der integrativen Sportkindertagesstätte Eschenweg (einer Kindertagesstätte in Trägerschaft des DRK Kreisverbandes Zwickau e.V.) und
      • der ZWIKS – Zwickauer Kindersportschule (einer Abteilung des Akademischen Sportvereins Zwickau e.V.),

    im Rahmen ihrer jeweiligen Konzeption. Gefördert werden insbesondere

      1. Aktivitäten, die die Bewegung und den Kindersport fördern,
      2. gemeinsame Aktivitäten Kind – Eltern – Einrichtung
      3. Aktivitäten, die das Bewusstsein zu gesunder Lebensführung der Kinder fördern sowie
      4. Aktivitäten, die dem Fortbestand, der Weiterentwicklung sowie dem Erreichen der konzeptionellen Ziele der Einrichtungen dienen.

    2       Der Verein wird insbesondere tätig durch

      1. die finanzielle, organisatorische und fachliche Unterstützung von Einzelveranstaltungen und Veranstaltungsreihen, die den Zwecken gemäß § 2 Absatz 1 dienen,
      2. die Förderung lokaler und regionaler Kontakte der Einrichtungen,
      3. die Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit der Einrichtungen sowie
      4. die Unterstützung als Vertreter der Interessen der Einrichtung gegenüber anderen Einrichtungen, Vereinen, Trägern, Behörden usw.

    3       Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des dritten Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

    4       Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirt­schaftliche Zwecke.

       § 3       Finanzierung des Vereins und Verwendung der Vereinsmittel

    1       Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.

    2       Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

    3       Der Verein finanziert sich hauptsächlich durch

      1. Mitgliedsbeiträge,
      2. Spenden,
      3. sonstige Einnahmen, z. B. Stiftungen und Erbschaften.

    Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgelegt.

       § 4       Mitgliedschaft

    1       Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, welche die Vereinszwecke anerkennt.

    2       Beitrittsanträge sind formlos schriftlich an den Vorstand zu richten. Über den Antrag entscheidet der geschäftsführende Vorstand.

    3       Ehrenmitglieder können solche Personen werden, die sich in beson­derer Weise um die geförderten Einrichtungen oder den Verein verdient gemacht haben. Die Ernennung erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung.

    4       Die Mitgliedschaft endet:

      1. durch Austritt des Mitglieds
      2. durch Tod, Auflösung, Konkurs oder Entziehung der Rechtsfähigkeit
      3. durch Ausschluss

    5       Der Austritt kann jederzeit schriftlich zum Ende des lfd. Geschäfts­jahres an den Vorstand erklärt werden. Es werden keine Beitragsan­teile zurückerstattet.

    6       Die Mitgliederversammlung kann mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder über einen Ausschluss beschließen. In der Einladung zur Mitgliederversammlung ist der Antrag auf Ausschluss bekannt zu geben. Dem Mitglied ist mindestens drei Wochen vor dem beabsich­tigten Ausschluss Gelegenheit zur Stellungnahme vor einem Organ des Vereins zu geben. Ein Ausschluss kann bei grobem oder wieder­holtem Verstoß gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins erfolgen.

       § 5       Rechte und Pflichten der Mitglieder

    1         Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und das Stimmrecht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme, die nur persönlich abgegeben werden kann.

    2       Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge zu entrichten.

    3       In Ausnahmefällen kann der Vorstand auf Antrag den Beitrag ermä­ßigen oder erlassen, wenn das Mitglied den Verein durch gemeinnüt­zige Arbeit fördert.

    4       Ehrenmitglieder zahlen keinen Beitrag.

       § 6       Organe des Vereins

    1         Organe des Vereins sind:

      1. der geschäftsführende Vorstand
      2. der erweiterte Vorstand
      3. die Mitgliederversammlung

    2       Der geschäftsführende Vorstand leitet die Vereinsarbeit und trägt für die Erfüllung sämtlicher Auf­gaben, die sich aus der Satzung und den Beschlüssen der Mitglie­derversammlung ergeben, die Verantwortung. Er vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Er besteht aus

      1. dem Vorsitzenden
      2. dem stellvertretenden Vorsitzenden und
      3. dem Schatzmeister

    Zur Abgabe rechtsverbindlicher Erklärungen und Unterschriften ist jeweils unabhängig voneinander der Vorsitzende berechtigt, sein Stellvertreter und der Schatzmei­ster.

    Der Schatzmeister verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben. Er leistet Zahlungen für den Verein auf Anweisung des Vorstandes.

    Zweckgebundene Einnahmen werden separat verwaltet. Der Schatz­meister trägt dafür Sorge, dass diese nur ihrem Zweck entsprechend verwendet werden. Dieser Zweck muss mit dem Vereinszweck (§ 2) vereinbar sein.

    Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Er bleibt jedoch solange im Amt, bis die Mitglie­derversammlung einen neuen Vorstand gewählt hat. Die Wiederwahl ist möglich.

    3       Der erweiterte Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vor­stand und bis zu 12 Beisitzern.

    Er beschließt über die Vergabe der Mittel.

    4       Im erweiterten Vorstand sollten folgende Gruppen vertreten sein:

      1. Eltern von Kindern der ZWIKS
      2. Eltern von Kindern der Sportkita Eschenweg
      3. Mitarbeiter beider Einrichtungen

    5       Die Organe des Vereins können sich eine Geschäftsordnung geben.

       § 7       Die Mitgliederversammlung

    1         Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich vom Vor­stand einzuberufen. Stimmberechtigt sind die Mitglieder des Ver­eins.

    2       Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung mit einer Frist von mindestens zwei Wochen schriftlich einzuladen.

    3       Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

       § 8       Die Aufgaben der Mitgliederversammlung

    1         Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind insbesondere:

      1. Wahl des Vorstandes,
      2. Wahl von zwei Kassenprüfern,
      3. Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes,
      4. Entgegennahme des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer,
      5. Entlastung des Vorstandes,
      6. Beschlussfassung über die praktische und inhaltliche Arbeit des Vereins,
      7. Beschlussfassung über die Satzungsänderungen des Vereins,
      8. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins,
      9. Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge.

       § 9       Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

    1        Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mit­glieder gefasst, sofern nicht andere Bestimmungen der Satzung eine andere Stimmenmehrheit vorschreiben; Stimmenthaltungen werden bei der Berechung der einfachen Mehrheit nicht gezählt.

    2       Die Beschlussfassung erfolgt durch Handzeichen und Auszählung.

    3       Abstimmungen erfolgen in geheimer Stimmabgabe, wenn ein Mitglied dies beantragt.

    4       Bei Satzungsänderungen ist auf diesen Tagesordnungspunkt in der Einladung zur Mitgliederversammlung hinzuweisen. Der Einladung sind sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Text beizufügen.

     § 10     Beschlussniederlegung

    1         Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom jeweiligen Leiter der Sitzung und dem Protokollfüh­rer zu unterzeichnen ist.

     § 11     Vereinsauflösung bzw. -aufhebung

    1         Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederver­sammlung, wobei 3/4 der erschienenen Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen. Die Auflösung des Vereins kann in der Mitglie­derversammlung nur dann beschlossen werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt in der Einladung hingewiesen wurde.

    2       Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt sein Vermögen an den DRK Kreisverband Zwickau e.V. zwecks Verwendung für die Förderung der Erziehung durch die Unterstützung der Arbeit der Sportkita Eschenweg und / oder der ZWIKS, z. B. durch Aktivitäten, die  

      1. die Bewegung und den Kindersport fördern,
      2. das Bewusstsein zu gesunder Lebensführung der Kinder fördern sowie
      3. dem Fortbestand, der Weiterentwicklung sowie der Erreichung der konzeptionellen Ziele der Einrichtungen dienen.

      

    Diese Satzung wurde zur Gründungsversammlung (30.01.2012) beschlossen.